Pilgerwege

Der Münchner Jakobsweg - 29.05. - 06.06.2021 (Andrea und Stefan Trabel)

Eigentlich wollten wir die Via Baltica laufen, aber die Unterkünfte waren für Touristen aus Bayern nicht offen. Kurzentschlossen haben wir den Münchner Jakobsweg gewählt. Ich bin ihn schon einmal 2016 von Starnberg nach Kempten gelaufen.

Landschaftlich wunderschön!!

29.05.2021 von München nach Schäftlarn

Einmal geimpft und am Vortag getestet, starteten wir am 29. Mai um 8.00 Uhr vom Jakobsplatz aus. Geradeaus runter zur Isar und dort entdeckten wir das erste Muschelzeichen. Ab jetzt ging es kilometerlang entlang der Isar. Viele Radler überholten uns oder kamen entgegen. Wir waren im Naherholungsgebiet der Münchner.

Eine wunderschöne Strecke.

Kurz vor Schäftlarn ging es in den Wald und bald waren wir an der Klosterkirche. Nach einer Besichtigung der barocken Kirche und vorzeigen des Corona-Testes bezogen wir unser Zimmer im Klosterbräustüberl. Es war Samstagabend und der Biergarten war voll, aber wir bekamen einen Platz zum Essen. Ab ca. 20.00 Uhr war die Gastwirtschaft zu.

30.05.2021 von Schäftlarn nach Andechs

Nach einem guten Frühstück ging es heute bergauf nach Ebenhausen. Wir besichtigten kurz vor dem Gottesdienst die moderne Kirche St. Benedikt mit einer beeindruckenden Altarrückwand. Weiter über die Höhe bis Kempfenhausen am Starnberger See. Hier sahen wir zum ersten Mal das Alpenpanorama.  Dies begleitete uns fast den ganzen Weg!

In Starnberg immer entlang der Uferpromenade und dann Richtung Maisinger Schlucht! Heute ist Sonntag und viele Sonntagsausflügler! Vor fünf Jahren war ich alleine unterwegs und der Bach war über das Ufer getreten. Es wurde sehr warm und wir gelangten am späten Nachmittag nach Erling. Zur Besichtigung von Kloster Andechs, dem „Heiligen Berg“ ging es noch ca. 1 km bergauf. Auch wieder viel los! Auf der Terrasse des Andechser Bräustüberls bekamen wir einen der letzten Tische zugeteilt.

31.05.2021 von Andechs nach Hohen Peißenberg

Am nächsten Morgen ging es erst einmal nach Herrsching zum Corona-Test und von dort mit dem Schiff über den Ammersee nach Dießen.  Hoch zum Marienmünster, eine der schönsten Barockkirchen Bayerns. Erbaut vom Barockbaumeister Johann Michael Fischer. Vor der Kirche, an einem Brunnen, ein kleiner Jakobus mit einem Pilger zu seinen Füßen. Ab der Kirche hatten wir Schwierigkeiten das Muschelzeichen zu finden, aber dank Handy Navi gelangten wir trotzdem zum Kloster Wessobrunn. Ab hier begleitete uns eine Pilgerfreundin aus dem Allgäu. Erst einmal machten wir Rast, bevor es Richtung Hohen ´Peißenberg ging. Ein anstrengender Aufstieg mit einer gigantischen Aussicht! Ankunft in der Pension erst um 19.30 Uhr! Wir sind ziemlich kaputt.

01.06.2021 von Hohen Peißenberg nach Steingaden

Heute wanderten wir durch die Ammerschlucht über Rottenbuch, vorbei an der Wieskirche bis Steingaden. Wieder eine anspruchsvolle und anstrengende Etappe. Es ging über schmale Steige und kleine Brückchen stetig bergauf und bergab. Vor 5 Jahren war die Schlucht wegen starkem Regen gesperrt. In Rottenbuch machten wir erst einmal Kaffeepause und besichtigten die Kirche. Immer das Alpenpanorama im Blick, ging es weiter über Wildsteig und der St. Jakobuskirche zur Wieskirche und weiter bis Steingaden.

Hier übernachteten wir bei Freunden im ehemaligen Badhaus des Klosters Steingaden. Was für ein geschichtsträchtiger Bau!

02.06.2021 von Steingaden nach Auerberg

Heute ist unser Ziel der Auerberg. Am Lech Stausee entlang nach Bernbeuren. Weiter über den Feuersteig auf den Auerberg. Wir werden am Auerberg abgeholt und haben bei unserer Pilgerfreundin in Bidingen übernachtet.

03.06.2021 von Oberthingau nach Kempten

Sie brachte uns am nächsten Tag nach Oberthingau und von dort ging es bis Kempten. Wir ließen eine Etappe aus, weil wir bereits am 8. Juni zu Hause sein mussten. Heute wurde es richtig heiß und anstrengend. Durch den Kempter Wald! Bergauf zur Waldkapelle! Entlang eines Meditationsweges zum Findling Dengelstein und raus aus dem großen Waldgebiet.

Endlich ist die Stadt Kempten in Sicht!

04.06.2021 von Kempten nach Weitnau

Bevor wir Kempten verlassen, müssen wir noch einen Corona-Test machen. Es ging sehr flott und wir konnten gleich weiter auf den Mariaberg hochlaufen. Von da aus nach Buchenberg und weiter, diesmal die Fahrradvariante entlang einer ehemaligen Bahnlinie, nach Weitnau

05.06.2021 von Weitnau nach Simmerberg

Wir verlassen Weitnau. Es ist stark bewölkt und wir erwarten heute Regen. Wir laufen eine frühere Wegvariante über Seltmans und Sibratshofen - zum Eistobelsteig hinunter  - kürzer und völlig ungefährlich - und weiter nach Harbatshofen, über den Balzer Berg nach Simmerberg. Die letzten 3 Kilometer nach Simmerberg bis Weiler hat es dann gestürmt und geregnet. Das war sehr unangenehm. Bei strömendem Regen erreichten wir unser Hotel. Die ganze Nacht hat es geschüttet und am Morgen regnete es weiter.

06.06.2021 von Simmerberg nach Lindau

Nach einem guten Frühstück brachen wir zeitig auf. Wir wählten die Strecke über Lindenberg im Allgäu.

Nach ca. 260 km haben wir endlich Lindau erreicht! Es regnete weiter und das Alpenpanorama hat sich hinter den Wolken versteckt. Doch beim Abendessen im Freien hörte es auf zu regnen!!! Am 7. Juni ging es wieder mit dem Zug nach Hause!