Pilgerwege

Via Francigena

Als „Via Francigena“ wird das Wegesystem bezeichnet, das nach Rom führt. Bestehende Handels- und Heerstraßen (z. B. Via Aurelia, Via Emilia, Via Cassia) wurden von großen Strömen von Kaufleuten, Pilgern und auch Kreuzzüglern aus Nord- und Mitteleuropa genutzt. Sie gaben diesen Reiserouten die Bezeichnung „Via Francigena“ oder der „Frankenweg“.

Unter den vielen Verbindungen zwischen Mittel- und Nordeuropa und Rom hat sich insbesondere für eine Strecke die Bezeichnung "Via Francigena" eingebürgert. Es handelt sich dabei um den Weg von Canterbury nach Rom, der in den Aufzeichnungen des Erzbischofs Sigerich der Ernste von Canterbury (994) beschrieben wurde. Er reiste im Jahr 990 von Canterbury nach Rom, um vom Papst das Pallium zu erhalten, einen Wollschal als Zeichen seiner Ernennung zum Erzbischof. Die 80 Stationen seiner Reise hielt Sigerich schriftlich fest.